Umwelt und Klima

Studienteilnehmer*innen gesucht

Was bewirken 9€-Ticket und Co.? Das möchten die TU München und die Hochschule für Politik (HfP) herausfinden und brauchen dafür Ihre Unterstützung! Im Rahmen der Studie "Mobilität.Leben" soll empirisch erfasst werden, welche Auswirkungen Faktoren wie Inflation, staatliche Maßnahmen wie 9€-Ticket, Energiepauschale und Steuersenkungen auf das Mobilitäts- und Energienutzungsverhalten der Bürger*innen in der Metropolregion München haben. Am aussagekräftigsten ist die Studie freilich mit einer  möglichst repräsentativen Studiengruppe.

Die Hochschulen freuen sich daher über eine Streuung dieser Information in Ihren Netzwerken, Kommunen und Unternehmen, um so möglichst viele Studien-teilnehmer*innen zu finden. Ziel der Studie ist, zu den Mobilitätslösungen der Zukunft beizutragen. Weitere Informationen zur Teilnahme finden Sie hier. Mit diesem QR-Code, den Sie gerne weitergeben dürfen, gelangen Interessierte direkt zum Anmeldeformular. Bei Fragen steht Ihnen auch , Managing Director des TUM Think Tanks zur Verfügung.

Solarkataster Landkreis Rosenheim

Alle, die einen aktiven Beitrag zu Klimaschutz und Energiewende leisten wollen und an ersten Informationen über die Möglichkeiten und wirtschaftlichen Eckdaten einer Photovoltaikanlage auf ihrem Gebäude interessiert sind, können unter www.solarkataster-rosenheim.de ausprobieren, ob das jeweilige Dach für die Nutzung der Sonnenenergie geeignet ist. In einer Wirtschaftlichkeitsberechnung werden individuelle Gegebenheiten wie Stromverbrauch, Strompreis, Eigennutzung oder Vermietung, Nutzung einer Wärmepumpe und/oder eines E-Autos berücksichtigt, aber auch die Themen Energiespeicherung, Fremdfinanzierung und Eigenverbrauch fließen in die Ergebnisse ein. Zudem ist es möglich über ein konfigurierbares Lastprofil den persönlichen Tagesablauf abzubilden und so noch genauere Informationen zu erhalten. Mit den Erkenntnissen aus dem Solarkataster können die nächsten Schritte wie Energieberatung und Beauftragung einer Anlage angegangen werden.

Dabei ist dieser Online-Service nicht nur für Eigenheimbesitzer interessant, auch gewerbliche Gebäude, Landwirtschaft und öffentliche Liegenschaften können individuell betrachtet werden.

 

Der Solarkataster Rosenheim ist ein Angebot des Landratsamtes Rosenheim und der Initiative Energiezukunft Rosenheim www.ezro.de in Kooperation mit den Landkreisgemeinden und der Stadt Rosenheim.

 

E-Mobilität in Bad Aibling

E-Autos Ladeinfrastruktur

Die Stadtwerke Bad Aibling haben bereits 2014 die erste Ladesäule in Bad Aibling installiert. Aktuell können an sechs verschiedenen Standorten insgesamt 18 E-Autos gleichzeitig geladen werden.

Unter folgendem Link erfahren Sie mehr über die E-Ladesäulen der Stadtwerke Bad Aibling:

https://www.stadtwerke-bad-aibling.de/verkehr/e-mobilitaet/

Die Standorte sind unter

https://www.ladenetz.de/de/produkte/lademap zu finden

E-Bike Ladeinfrastruktur

An der Bad Aiblinger Therme gibt es eine Ladestation für E-Bikes.

Energie und Energieberatung

Das Landratsamt Rosenheim bietet eine kostenlose, einstündige Beratung in Einzelgesprächen mit anerkannten und unabhängigen Energieberatern der BAYERNenergie e.V..

Zum Thema Energie können sich Bauherren, Wohnungs- und Gebäudebesitzer im Landratsamt Rosenheim bei den Energieberatungstagen ausführlich informieren. Weiterführende Informationen erhalten Sie auch unter: https://www.energieatlas.bayern.de/index.html.

Zum Thema Elektromobilität können sich Privatpersonen und Kleinunternehmer im Landratsamt Rosenheim beraten lassen.
Die Termine werden unter https://www.landkreis-rosenheim.de/#{9} veröffentlicht. Erforderlich ist lediglich eine telefonische Anmeldung beim Landratsamt Rosenheim unter 08031 / 392 10 89.

Die Energiezukunft Rosenheim EZRO - ein Zusammenschluss von Stadt und Landkreis Rosenheim, Technische Hochschule Rosenheim sowie öffentlichen, privatwirtschaftlichen und privaten Akteuren - beschäftigt sich mit Themen der Energiewende. Ihre Aufgabengebiete reichen von Beratung und Vernetzung der Bürger, über Veranstaltungen und Workshops, bis hin zur Entwicklung von Strategien zur Nutzung erneuerbaren Energieträger in der Region. Weitere Informationen erhalten Sie unter https://ezro.de/wer-wir-sind/.

 

Nach oben